Innovationsmanagement

Disruptive Innovation – eigene entwickeln und vorhandene nicht verpassen mit der Online Community von QuestionPro

Disruptive Innovation entwickeln mit Innovationsmanagement
CUSTOMER EXPERIENCE MANAGEMENT SOFTWARE JETZT KOSTENLOS TESTEN
INNOVATIV
KOSTENEFFIZIENT
ONLINE & OFFLINE
SCHNELLER ROLL-OUT

TESTEN

Wenn Sie disruptive Innovationen entwickeln möchten, benötigen Sie einen Ort, an dem Ideen generiert, kommentiert, bewerten, entwickelt und schnell entwickelt werden können, z.B. die Innovations-Tools von QuestionPro. Denn häufig ist in diesen dynamischen Zeiten disruptive Innovation das Ergebnisse schneller Entwicklung auf Basis von Kundenbedürfnissen, die diese noch nicht einmal selbst kennen bzw. Verbalisieren können.

Was bedeutet disruptive Innovation?

Eine disruptive Innovation ist definiert als eine Innovation, die einen neuen Markt und ein neues Wertschöpfungsnetz schafft, wodurch schließlich ein bestehender Markt gestört und etablierte Firmen, Produkte und Allianzen innerhalb einer Branche verdrängt werden.

Eine Innovation, die revolutionär ist, kann eine Branche aufrütteln, aber das allein macht sie noch längst nicht disruptiv. Ein Technologiesprung, der eine alte Lösung nicht verdrängt, mag eine wichtige Innovation sein, aber sie ist nicht disruptiv. Erst wenn die ursprünglichen Marktführer und Produkte ersetzt werden, beginnt der Begriff “disruptive Innovation” zu greifen.

Disruptive Innovation vs. Inkrementelle Innovation

Wichtig zu wissen für disruptive Innovationen ist, dass 90% aller Branchenrevolutionen Rekombinationen existierender Ideen, Konzepte und Technologien sind. Ein gutes Beispiel ist hier Apple, dass aus der den Produkten und Ideen vom Fraunhofer Institut (mp3), Napster (Musiktauschplattform) und tragbaren Abspielgeräten den iPod inkl. iTunes entwickelt hat. Ergänzt um die von Nokia und Motorola erfunden Handytechnologie wurde das iPhone inkl. App Store etc.

Die Entwicklung disruptiver Innovationen setzt neues Denken voraus

Henry FordDisruptive Innovationen stammen also in der Regel nicht von bestehenden Marktführern, aber häufig aus Produkt-Rekombinationen oder sogar der Rekonfiguration von Geschäftsmodellen. Es liegt in der Natur der Sache, dass eine disruptive Innovation von außen kommt und bestehende Prozesse, Produkte und Paradigmen erschüttert. Viele Unternehmen arbeiten sehr hart daran, den nächsten großen Innovationssprung zu entwickeln. Sie wollen eine disruptive Innovation entwickeln, etwa das nächste iPhone, den nächsten Swiffer oder die nächste App, die viral geht. Um erfolgreich disruptive Innovationen zu schaffen und aus ihnen Kapital zu schlagen, ist ein hohes Engagement und das Aufbrechen bestehender Strukturen notwendig. Dazu gehören nicht selten auch Veränderungen innerhalb des eigenen Unternehmens, um eine Kultur zu schaffen, in denen Ideen gefördert und das Personal entsprechend belohnt wird für die Generierung neuer Ideen!

Die Herausforderung an disruptiven Innovationen besteht zudem darin, dass die Menschen nicht einfach nach disruptiven Innovationen gefragt werden können, sondern es der Entwicklung eines tiefgehenden Verständnisses ihrer Bedürfnisse und Erwartungen geht – so wie es mit Online Communitys möglich ist. Das sicher bekannteste Beispiel kommt hier von Henry Ford, der einmal sagt, dass wenn er die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, sie “schnellere Pferde” geantwortet hätten. Das dahinter liegende Bedürfnisse ist jedoch schneller von A nach B zu gelangen – so kam es zur disruptiven Innovation des Automobiles in Massenproduktion.

Die Entwicklung disruptiver Innovationen

Unsicherheit und Überraschungen sind nicht etwas, was ein Unternehmen normalerweise begrüßt, aber disruptive Innovation erfordert dies. Wenn Sie ein Produkt oder eine Dienstleistung entwickeln möchten, die ein Problem auf eine völlig neue Art und Weise zu Denken und Handeln angeht, gibt es keine Möglichkeit, im Voraus zu planen oder zu wissen, wo Sie mit Ihrer Innovation letztendlich landen werden.

Disruptive Innovationen kommen nicht “von heute auf morgen”

Während die Medien störende Innovationen oft wie ein Erfolg von heute auf morgen erscheinen lassen, ist es in Wirklichkeit so, dass viel Scheiß und Arbeit vorangegangen ist. Man muss sich mit Überraschungen und Rückschlägen arrangieren und aus ihnen lernen. Ihr Team muss bereit sein, Egoismen beiseite zu legen und jeden Teil eines Produkts oder Prozesses zu bewerten. Es ist ein beschwerlicher Prozess, eine Organisation mit der Risikotoleranz, dem Selbstvertrauen und dem Einfallsreichtum zu schaffen, um disruptive Innovationen in Angriff zu nehmen.

Etablieren Sie die notwendige Infrastruktur, um innovativ sein zu können – Disruption ergibt sich als Folge

Sie brauchen regelmäßige Innovationsprojekte, um Kreativität aufzubauen und Ihre Teams mit dem Innovationslebenszyklus vertraut zu machen. Sie brauchen auch die richtigen Werkzeuge, um Innovationsinitiativen durchzuführen, etwa eine Innovationsmanagement Community wie die von QuestionPro. Wenn Sie einmal eine Kultur des innovativen Denkens in Ihrer Organisation, eine technologische Infrastruktur und eine ausgeprägte Innovationskultur etabliert haben, werden Sie immer noch feststellen, dass die meisten neuen Ideen nicht wirklich disruptiv sind. Das ist normal und sollte Sie nicht entmutigen.

Was ist nur “Hype” und was sind echte disruptive Innovationen?

Für Unternehmen ist es häufig schwierig zu differenzieren, welche Innovationen nachhaltig disruptiv sind und welche nur ein kurzfristiger Hype, dessen Verpassen oder Nichtbeachtung geringere Konsequenzen für die eigenen Produkte oder das Geschäftsmodell hat. Man muss einen “Riecher” haben – oder eine funktionierende, vollumfänglich in den Innovationsprozess integrierte Kunden- und Mitarbeiter-Community zur Identifikation disruptiver Entwicklungen.

Kennzeichen disruptiver Entwicklungen und Innovationen sind beispielsweise:

Kennzeichen Disruptive Innovationen QuestionPro

Nutzen Sie hochentwickelte Community-Technologie und Innovation Tools für Ihr Innovationsmanagement

Wenn Sie es geschafft haben, in Ihrem Unternehmen eine Kultur zu schaffen, in der Mitarbeiter sowohl in Lebenswelten der Kunden eintauchen als auch eigene Ideen einbringen können, über Ideen diskutieren und diese bewerten sollen, dann benötigen Sie eine Plattform, eine Mitarbeiter-Community, in welche Ideen eingetragen und gemeinschaftlich zur disruptiven Innovation entwickelt werden können. QuestionPro bietet Ihnen mit einer Innovationsmanagement Software die Möglichkeit, eben genau eine solche Innovations-Community mit dem Ziel der Identifizierung disruptiver Ideen aufzubauen. Sehr gerne zeigen wir Ihnen im Rahmen einer 1:1 Live-Online-Präsentation, wie QuestionPro Sie bei der Entwicklung disruptiver Innovationen unterstützen kann!

1:1 Live Online-Präsentation:
Disruptive Innovationen entwickeln mit den Innovations-Tools der Community von QuestionPro

Unsere Experten stehen Ihnen zu einem Termin Ihres Wunsches für ein Beratungsgespräch zum Thema Disruptive Innovation sehr gerne zur Verfügung. Vereinbaren Sie einen individuellen Termin.


Software für Marktforschung und Experience Management jetzt 10 Tage kostenlos testen!

Sie haben Fragen zum Inhalt dieses Blogs? Kontaktieren Sie uns ganz einfach über das Kontaktformular. Wir freuen uns auf den Dialog mit Ihnen! Testen Sie zudem QuestionPro 10 Tage kostenlos und ohne Risiko in aller Ruhe und Tiefe!

Testen Sie jetzt 10 Tage kostenfrei die agile Marktforschungs- und Experience Management Plattform für qualitative und quantitative Datenerhebung und Datenanalyse von QuestionPro

KOSTENLOS TESTEN


zur Artikel-Übersicht


Sie möchten auf dem Laufenden bleiben?
Folgen Sie uns auf  Twitter | Facebook | LinkedIn

DIESEN ARTIKEL TEILEN


STICHWÖRTER DIESES BLOG-BEITRAGS

Disruptive Innovation | Disruptiv | Community | Wichtigkeit | Marktforschung

WEITERFÜHRENDE INFOS

SUCHEN & FINDEN

WEITERE BEITRÄGE

Plattform für Marktforschung und Experience Management

Disruptive Innovation entwickeln mit der Mitarbeiter- und Innovationsmanagement-Community von QuestionPro

/* LinkedIn Insight Tag*/

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Nutzung und Optimierung der Inhalte. Nutzerinteraktionen werden hierbei anonymisiert ausgewertet. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung von QuestionPro Impressum - QuestionPro GmbH

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Erklärungen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und was diese bedeuten.

  • OK:
    Alle Cookies, u.a. auch Tracking- und Web-Analyse-Cookies, werden akzeptiert. IP Adressen werden in jedem Fall anonymisiert.
  • Alle Cookies deaktivieren:
    Es werden keine Cookies gesetzt, abgesehen von dem Cookie, welches Ihre Auswahl speichert und solche Cookies, die für den Betrieb der Website notwendig sind, etwa Session-Cookies. Persönliche Daten werden dabei nicht erfasst und gespeichert.

Wenn Sie diese Website gänzlich ohne Cookies nutzen möchten, deaktivieren Sie bitte die Cookie-Einstellung in Ihrem Browser. Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung von QuestionPro. Impressum - QuestionPro GmbH

Zurück